Verschlüsse:

Schon lange nicht mehr darüber gesprochen?!

Das Öffnen einer guten Flasche Wein kann einen unvergesslichen Genussmoment einläuten. Der Verschluss spielt dabei eine große Rolle.

Es sind nicht nur Geruch und Geschmack des Weines, die dieses Erlebnis erzeugen, sondern ebenso das Ambiente, die Gesellschaft, die Speise oder der richtige Zeitpunkt. In den 2000er-Jahren wurde uns dieser Moment leider oftmals vermiest. Grund waren die damaligen Qualitätsprobleme der Naturkorken. Eindeutige, aber auch schleichende – also schwer zu erkennende – Korkfehler waren selbst bei hohen Korkpreisen traurige Realität. Viele Kollegen und auch wir setzten damals auf Alternativen wie dem Schraubverschluss – eine rein rationale Entscheidung zur qualitativen Sicherung unserer Weine.

Diese Umstände ließen fortschrittliche Korkproduzenten umdenken. Sie investierten in die Verbesserung der Produktionsabläufe und steigerten damit die Qualität. Dies können wir bestätigen, da wir auch weiterhin einzelne Abfüllungen mit Kork verschlossen. Diese positive Entwicklung und die Erfahrungen, welche wir bis heute mit Kork und Alternativverschlüssen gesammelt haben, bestärken uns, einen Teil des Sortiments künftig wieder mit Kork zu verschließen.

Ob Schrauber oder Naturkork – jeder Verschluss hat seine Vor- und Nachteile. Entscheidend ist, dass der Verschluss dem entspricht, was wir uns beim Genuss einer Flasche Wein wünschen. Für unsere “Steirische Klassik”-Weine wünschen wir uns unkompliziertes, sicheres Öffnen und Schließen mit dem Schraubverschluss und für die Orts- und Lagenweine hochwertige Ausstrahlung sowie Reifeentwicklung mit Naturkorken.

Juli 2016

weingut-gross-raritaeten-flaschen