Ried Sulz – Portrait einer Lage

Sie zählt zu den renommiertesten Lagen der Südsteiermark. Und mit rund 60 Hektar Fläche auf österreichischem Staatsgebiet sowie zahlreichen weiteren auf slowenischer Seite, auch zu den größten. Die Rede ist von der Ried Sulz, auf der sich Weingärten mehrerer namhafter Betriebe befinden. Typisch für die Sulz-Weine sind deren warme, reife und florale Aromen.

 

Die Ried Sulz ist eine Südlage und zählt zu den wärmsten der Südsteiermark. Die Reben genießen von frühmorgens bis spätabends Wärme und Licht. Gegen Westen (Koralpe) ist die Ried Sulz vor alpinen Klimaeinflüssen geschützt. Kaltluft kann an der offenen Ostflanke talwärts abfließen. Unsere Weingärten liegen auf 370 bis 450 Meter Seehöhe, mit Steigungen bis zu 50 Prozent.

 

Nährstoffreicher Kalkboden

Der schwere, von Konglomeraten und Sandstein durchzogene Opok-Boden prägt die Ried Sulz – und ihre Weine. Das Aromenspiel unserer Sulz-Weine reicht von Zitrusnoten bis zu Anklängen an reifes Obst (Pfirsich) und Gemüse (gelber Paprika).

 

Bereits 1962 erwarb unsere Familie den ersten kleinen Weingarten der Ried Sulz. Dank der guten Nachbarschaft konnten wir den Weingarten sukzessive – fast Zeile für Zeile – zu einem zusammenhängenden Stück vergrößern. Der seit Generationen tradierte Name Sulz ist auf die nährstoffreiche, wasserspeichernde Bodenformation (»sulzig«) der Lage zurückzuführen. Vermutlich wurde auf der »Sulz« schon im 13. Jahrhundert Wein angebaut.

 

Enormes Reifepotential

Die ältesten Weine unseres privaten Archivs kommen von der Ried Sulz. Ihre charakteristische Herkunft lässt sich auch nach Jahren noch blind erkosten. Von seiner besten Seite zeigt sich derzeit etwa der Sulz Sauvignon blanc 2010.

 

Deshalb öffnen wir unser Weinarchiv und holen ein paar Flaschen dieses Jahrgangs hervor. Bestellungen sind ab sofort möglich. Mehr Infos dazu hier…

 

August 2017