Neue Ideen zum Herkunftsschutz

Ab dem Jahrgang 2018 bringt das neue gesetzlich geregelte Herkunftssystem klare Produktionsregeln für den steirischen Wein und sorgt für Transparenz gegenüber den Kunden.

Ein Wein, der „Südsteiermark“ am Etikettträgt, garantiert künftig nicht nur die südsteirische Herkunft der Trauben, sondern auch hohe Qualität durch handwerkliche Weingartenpflege (100 Prozent Handlese) sowie ausreichend Reifezeit im Keller (keine Frühfüllungen). Der für die Steiermark typischen Rebsortenvielfalt wird im neuen Gesetz Rechnung getragen: Dem Weinliebhaber dürfen die neun gängigsten Sorten in den drei Qualitätsstufen Gebiet-Ort-Riede angeboten werden.

„Wir sind vom Konzept des Herkunftsschutzes überzeugt. Das bedeutet aber auch, dass unsere aromatisch-frischen Weine nicht mehr als Marke ‚Steirische Klassik‘ geführt werden, sondern als Gebietsweine der Südsteiermark. Wir konnten die Marke ‚Steirische Klassik‘ 25 Jahre lang mitprägen und sind dankbar für ihren Erfolg. Wir sehen sie als Wegbereiterin des Herkunftsschutzes.“

 

Frühjahr 2019

1

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mehr Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen